Die Entstehung und Geschichte Weißrusslands


Die eigentliche Geschichte Weißrusslands beginnt mit der Entstehung slawisch sprechender Völker in den ersten Jahrhunderten der christlichen Zeitrechnung - Kriwitschen, Drewljanen und Dregowitschen.

Die ersten Spuren menschlicher Aktivitäten in den Gebieten des heutigen Weißrusslands aber sind viel älter. Sie reichen vielleicht zurück, so sicher ist man sich da noch nicht, bis in die ältere Altsteinzeit.

 

Datum Ereignis
862 Erste Erwähnung von Polozk
980 Feldzug Wladimir des Großen auf Polozk. Erste Erwähnung von Turow
988 Taufe Wladimirs des Großen, Fürst der Kiewer Rus
992 Gründung der Polozker Eparchie.
1005 Gründung der Turower Eparchie
3. März 1067 Schlacht am Fluss Nemiga.
Erste Erwähnung von Minsk und Orscha
Um 1101/23 – 1167 Leben und Werk der Euphrosyne von Polozk
Um 1113 – nach 1190 Leben und Werk des Kyrill von Turow
1230-er– 1240-er Anfänge der Gründung des Großfürstentum Litauens mit der Hauptstadt in Nowogrudok
1293 "Pahonja" ("Verfolgung") wird als Staatswappen eingeführt
1323 Übertragung der Hauptstadt nach Vilnius
14. August 1385 Union von Krewo.
15. Juli 1410 Schlacht von Tannenberg
Um 1490 – 1551 Leben und Werk von Francysk Skaryna.
8. September 1514 Schlacht bei Orscha. Sieg des Polen-Litauens über das Großfürstentum Moskau.
1521 – 1522 Poem "Carmen de statura, feritate ac venatione bisontis" von M. Husouski erscheint
1529 1. Redaktion des litauischen Statuten
1558 – 1583 Livländischer Krieg
1566 2. Redaktion des litauischen Statuten
1. Juli 1569 Union von Lublin. Gründung Polen-Litauens
1569 Jesuitenorden beginnt seine Tätigkeit im Großfürstentum Litauen.
1570 Gründung der Jesuitenschule in Vilnius. 1578  wird sie zur Akademie umgewandelt, 1579  – zur Universität.
1588 3. Redaktion des litauischen Statuten.
1596 Kirchenunion von Brest.
1648 – 1651 Chmelnyzkyj- Aufstand der Kosaken gegen Polen-Litauen
1654 – 1667 Russisch-polnischer Krieg.
1696 Polnisch wird als offizielle Sprache des Großfürstentum Litauens eingeführt.
1700 – 1721 Großer Nordischer Krieg.
1772 1. Polnische Teilung
3. Mai 1791 Verfassung von Polen-Litauen (2. Verfassung in Europa)
1793 2. Polnische Teilung
1794 – 1795 Koœciuszko-Aufstand
1795 3. Polnische Teilung
1803 – 1832  Ehemalige jesuitische Hochschule wird zur Universität Vilnius
12. Juni 1812 Überschreitung der Memel durch die französische Armee unter Napoleon Bonaparte. Russlandfeldzug
1830 – 1831 Novemberaufstand, der die Unabhängigkeit von Russland zum Ziel hatte
1839 Polozker Kirchenkonzil. Abschaffung der Kirchenunion auf weißrussischen Territorien
19. Februar 1861 Verordnung zur Aufhebung der Leibeigenschaft im Russischen Zarenreich
1863 – 1864 Aufstand von Kalinowski auf polnischen, weißrussischen und litauischen Territorien
1884 Illegale Herausgabe der volkstümlerischen Zeitung "Homan" in Petersburg
1898 1. Versammlung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands in Minsk.
1903 Gründung der Weißrussischen Sozialistischen Hramada, der ersten politischen Partei Weißrusslands.
9./ 22. Januar 1905* Petersburger Blutsonntag. Beginn der Ersten Russische Revolution
1906–1915 Herausgabe der belarussischen Zeitung "Nascha Niwa" in Vilnius
1910–1913 Tätigkeit der ersten professionellen nationalen Theatertruppe unter I. Bujnizki
1. August 1914 Beginn des Ersten Weltkriegs
23. Februar 1917 Beginn der Februarrevolution in Russland
25. Oktober / 7. November 1917* Beginn der Oktoberrevolution der Bolschewiki unter Lenin in Russland
3. März 1918 Friedensvertrag von Brest-Litowsk.
25. März 1918 Proklamation der Weißrussischen Volksregierung
1. Januar 1919 Erste Proklamation der Weißrussischen Sowjetischen Republik
27. Februar 1919 Gründung der Litauisch-Weißrussischen Sowjetischen Republik
März 1919 – Oktober 1920 Polnisch- sowjetischer Krieg.
31. Juli 1920 Zweite Proklamation der Weißrussischen Sowjetischen Republik
18. März 1921 Friedensvertrag von Riga. Teilung Weißrusslands.
1921–1928 Umsetzung der Neuen Ökonomischen Politik der Sowjetunion
30. Oktober 1921 Gründung der Belarussischen Staatlichen Universität
Januar 1922 Gründung des Instituts für Belarussische Kultur
30. Januar 1922 Gründung der UdSSR
1925 Beginn der Industrialisierung
1. September 1939 Überfall auf Polen. Beginn des Zweiten Weltkriegs
17. September 1939 Rote Armee marschiert ins Westweißrussland ein
28. September 1939 Deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt (Ribbentrop-Molotow)
September–Oktober 1939 Anschluss Westweißrusslands an die UdSSR
10. Oktober 1939  Vilnius und die Vilniuser Wojewodschaft werden an Litauen angegliedert
22. Juni 1941 Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion. Beginn des "Großen Vaterländischen Krieges" (Bezeichnung des 2. Weltkriegs auf dem Gebiet der Sowjetunion in der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten)
28. Juni 1941 Eroberung von Minsk.
3 – 26. Juli 1941 Verteidigung der Stadt Mogiljow
Ende August 1941 Besetzung des ganzen Territoriums Weißrusslands durch das Dritte Reich
23. September 1943 Befreiung von Komarin.  Beginn der Befreiung der weißrussischen Territorien
23. Juni – 28. August
1944
Offensive Operation "Bagration. Befreiung Weißrusslands
8. Mai 1945 Kapitulation Deutschlands. Ende des Großen Vaterländischen Kriegs
2. September 1945 Kapitulierung Japans. Ende des Zweiten Weltkriegs
27. Juli 1990 Erklärung der Souveränität innerhalb der Sowjetunion
April 1985 Beginn der Perestroika
26. April 1986 Nuklearkatastrophe von Tschernobyl
18 – 21. August 1991 "Augustputsch" in Moskau
25. August 1991 Unabhängigkeitserklärung wurde gesetzlich verankert.
19 . September 1991 Neuer Name des Staates wurde ratifiziert – Republik Belarus (Weißrussland)
8. Dezember 1991 Vertrag von Beloweschskaja Puschtscha zur Auflösung der UdSSR und Gründung der GUS (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten)
15. März 1994 Verfassung der Republik Weißrussland
1995, 1996 Republikanische Volksentscheide. Russisch wurde wieder als offizielle Staatssprache eingeführt, die damalige Staatssymbolik wurde zugunsten der modernisierten sowjetischen Symbolik geändert. Änderung der Verfassung.
1995 - 1999 Abkommen und Verträge zur Gründung des Unionsstaates Russland- Weißrussland
24. Mai 2014 Gründungsabkommen der Eurasischen Union wird von Russland, Weißrussland und Kasachstan unterzeichnet. Somit ersetzte die neue Union die vorher existierende Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft.
1994, 2001, 2006, 2010, 2015 Präsidentenwahlen. Alle werden von Aljaksandr Lukaschenka (Alexander Lukaschenko) gewonnen.


* Einige Daten der Tabelle weisen zwei Daten aus - einmal das Datum nach dem in Westeuropa genutzten Gregorianischen Kalender und einmal nach dem seinerzeit in Russland gültigen Julianischen Kalender.
weißrussland, belarus, geschichte
nach oben