Fahrradreise Westukraine Lemberg, Galitsch, Dnister, Kamenez Podilskij, Czernowitz

Dnisterpaddeln und Radwandern durch die malerische Westukraine


Diese kombinierte Paddel- und Fahrradreise führt Sie in die Westukraine, eine Region, die in Ihrer Geschichte wie kaum eine andere europäische Region dem kulturellen, politschen und religiösen Wechsel und Zusammenspiel unterworfen war. Hier vermischen sich deutsche, jüdische, armenische, russische und natürlich ukrainische Vergangenheit zu einem einzigartigen Netz, das sich bis heute im Antlitz der westukrainischen Städte bewahrt.

Unsere Westukraine- Aktivreise bietet eine kaum zu überbietende Vielfalt an unterschiedlichen Eindrücken dieses faszinierenden Landes.
  Wir besichtigen unter anderem bekannte Kulturmetropolen wie die zum Unesco Weltkulturerbe gehörende Hauptstadt Ostgaliziens, Lemberg (Lviv, Lwow) und Czernowitz, erkunden alte Festungsstädte und deren oft verborgene Schönheit, gehen deren Geschichte und Legenden nach, paddeln auf dem Fluss Dnister, erleben und erforschen riesige Höhlenlabyrinthe.

Auf dem Weg zwischen den beiden Städten hat sich der Dnister, der bedeutendste Fluss der Westukraine, sein Bett tief in das Karstgestein gegraben. An seinen baumbewachsenen Ufern ragen markante Felsformationen steil auf, haben sich über Jahrmillionen ausgedehnte, unentdeckte Karsthöhlensysteme ausgewaschen. Durch dieses märchenhafte Areal unternehmen Sie eine Paddeltour auf dem Dnister mit einem Katamaran. Anschließend setzt sich die Reise als Fahrradreise weiter fort.

Unterwegs besuchen Sie Galitsch und Kamjanez Podilskij - pittoreske Städtchen mit wechselhafter Vergangenheit, wichtige Orte in der ukrainischen Geschichte. Die Reise endet in Czernowitz, der Hauptstadt der Bukowina, die mit einer vielfältigen kulturellen Vergangenheit und wunderschönen Gründerzeitbauten den Besucher in ihren Bann schlägt.

Mindestteilnehmerzahl: 8
Höchstteilnehmerzahl: 20
15 Tage
Gruppenreise
Aktivreise
Familienhotels/ Zelte
Halbpension
deutsch
Fahrer + Auto
zubuchbar
RRAWESTUA1
    1. Tag Anreise
    2. Tag Lemberg
    3. Tag Ostgalizien
    4. Tag Durch die Westukraine
    5. Tag Dnisterrafting
    6. Tag Dnisterpaddeln
    7. Tag Dnisterpaddeln
    8. Tag Durch Podolien
    9. Tag Wertebahöhle. Trypillja
    10. Tag Kamenez Podilskij
    11. Tag Chotin
    12. Tag Czernowitz
    13. Tag Czernowitz
    14. Tag Ruhetag
    15. Tag Abreise

    1.Tag: Ankunft in Lemberg

    In Lemberg begrüßt Sie unser deutschsprachiger Reiseführer am Flughafen und bringt Sie in Ihr Hotel.

    Der Abend steht Ihnen in Lemberg für erste Entdeckungen zur freien Verfügung.

    2.Tag: Entdeckungen in Lemberg

    Auf einer geführten Stadtwanderung durch Lemberg besichtigen Sie mit unserem deutschsprachigen Reiseführer die historische Innenstadt mit ihren bekannten Kirchen, Plätzen und Häusern.

    Sie besichtigen unter anderem den frisch restaurierten Marktplatz Rynok, der armenischen Kathedrale und der Dominikanerkirche, spazieren vorbei am Hotel „George“, einem Glanzbau der Architekten Helmer & Fellner, durch das jüdische Viertel zu Lembergs Befestigungen mit dem eindrucksvollen Pulverturm.

    Der Abend steht Ihnen in Lemberg zur freien Verfügung.

    3.Tag: Pittoreske Schlößer in Ostgalizien. Geheimnisvolle schwarze Keramik

    Heute besuchen Sie mit unserem deutschsprachigen Reiseführer das Schloß Olesko, den Geburts- und Kindheitsort des polnischen Königs Jan Sobieski. Das Schloß und der umliegende Park beherbergt eine Ausstellung moderner Künste, die man im gemütlichen Spazierschritt besichtigen kann.

    In der Nähe von Olesko besuchen Sie einen Handwerker in einem kleinen Dorf, der nach alter Tradition bis heute schwarze Keramik in jahrhundertealter Technik herstellt. Hier lernen Sie auch das sehr einfache Leben der ukrainischen Landbevölkerung kennen.

    Weiterhin besichtigen Sie das einst schönste Renaissanceschloß Osteuropas in Pidhirtsy, welches Stück für Stück restauriert wird und bald wieder in neuem Glanz erstrahlen soll. Im Moment kann man das Interieur leider nicht besichtigen, doch auch die Parkanlage und die Aussenansichten des Schlosses lohnen einen Besuch.

    Am Abend kehren Sie nach Lemberg zurück.

    4.Tag: Durch die Westukraine. Halitsch. Ankunft am Dnister

    Unser Bus holt Sie ab und fährt mit Ihnen nach Halytsch.

    Gemeinsam mit dem deutschsprachigen Reiseführer besichtigen Sie Halytsch (Galitsch), ein kleines Städtchen am Ufer des Dnister. Vom 12. - 14. Jahrhundert war die Stadt Hauptstadt des Fürstentums Galizien- Wolhynien und gab dem Land seinen Namen - Galizien (Галичина).

    Sie unternehmen einen kurzen Gang durch Halytsch und essen in einem folkloristischen Restaurant zu Mittag. Anschließend besuchen Sie das nationale Kulturreservat "Mittelalterliches Halytsch".

    Anschließend fahren wir weiter von Galitsch nach Koropets, wo die Katamarane in den Dnister eingesetzt werden.

    Für die Übernachtungen während der Paddeltour auf dem Dnister können vor Ort einen gewaschenen Schlafsack und eine Isomatte ausleihen oder Ihre eigene Ausrüstung mitbringen.

    Die Katamaran- Tour auf dem Dnister beginnt am Nachmittag dieses Tages in Koropez. Wenn genügend Zeit bleibt, besichtigen wir vor dem Paddelstart noch den Palast des Grafen Casimir Badeni aus dem 19. Jahrhundert in Koropez.

    Wir beladen die Katamarane und werden vom Instruktorenteam in die Sicherheitsbestimmungen eingewiesen. Nach den ersten gepaddelten Kilometern können wir uns eine Travertin- Grotte ansehen, in der man uralte christliche Symbole fand.

    Nach ca. 11 Kilometern erreichen wir das heutige Tagesziel, eine hübsche Wiese am Flussufer unweit des Dorfes Kosmyrin. Hier schlagen wir die Zelte auf und das Instruktorenteam bereitet auf dem Feuer das Abendessen.

    Gemütlich klingt der Tag mit einem Lagerfeuer am gemächlich dahinrauschenden Dnister aus.

    5.Tag: Dnisterrafting

    Nach dem gemeinsamen Frühstück paddeln wir heute bis in die Nähe des Dorfes Monastyrok (ca. 25 Flusskilometer). Bei Vosyliw machen wir beim Rauschen eines Wasserfalls Mittagsrast. Das Mittagessen wird jeweils morgens auf dem Feuer vom Instruktorenteam frisch zubereitet und der Topf auf dem Katamaran transportiert.

    In der Nähe des heutigen Tagesziels paddeln wir an einem von Grotten durchlöcherten Felsberg aus Travertin-Gestein vorbei, bevor wir schließlich wieder unsere Zelte aufschlagen und am Feuer das Abendessen bereitet wird.

    Ukraine Reisebuchtipp


    Ukraine Reiseführer

    6.Tag: Paddeltour auf dem Dnister

    Vom Frühstück frisch gestärkt packen wir heute die längste Tagesetappe auf dem Dnister an, 33 Flusskilometer liegen vor uns.

    Nach einigen Kilometern legen wir am Ende einer weiten Mäanderschleife in einem kleinen Dorf an. Nicht weit vom Ufer besichtigen wir eine kleine Käserei. Eine Familie bereitet hier unter einfachsten Bedingungen zuhause einen besonderen Räucherkäse, der in der Region als Spezialität gilt. Er wird aus Rohmilch lange gekocht und anschließend über einem schwelenden Feuer stark geräuchert.

    Wir sehen uns einen Teil des Herstellungsprozesses an und wer möchte kann gern probieren ob er sich mit dem für uns recht ungewöhnlichen Geschmack anfreunden kann. Die Ukrainer trinken am liebsten Bier zu dieser Art gesalzenem und geräuchertem Käse, Nachahmung ist durchaus zu empfehlenswert.

    Wenige Kilometer weiter am Flussufer essen wir zu Mittag. Es besteht die Möglichkeit zur Besichtigung eines alten Festungsturmes beim Dorf Rakiwez. Am Abend sind wir auf einer Wiese in der Dnisterschlucht tief unterhalb des Dorfes Beremjany.

    Nach Lageraufbau und Abendessen besteht die Möglichkeit zum Aufstieg ins Dorf, etwa 30 min. zu Fuß steil bergan. Auf einem kleinen Rundgang lernen wir ein ein typisches Dorf in der Westukraine kennen. Hier haben wir auch die Möglichkeit zum Einkauf persönlichen Bedarfs im Dorfladen.

    7.Tag: Ende der Bootstour.

    Frühmorgens nutzen wir die Möglichkeit zum Aufstieg auf den sagenumwobenen roten Berg (Tscherwona hora), einen steilen Felsen 150 m über dem Dnister. Von oben hat man eine herrliche Aussicht über eine weite Mäanderschleife des Flusses und die weitere Umgebung.

    Anschließend fahren wir auf dem Dnister weiter von Beremjany bis Ustetschko (ca. 21 Flußkilometer). Ankunft am Zielort der Flußpaddeltour, in Ustetschko. Hier endet die Bootsreise auf dem Katamaran.

    Sie verbringen eine letzte Nacht in Zelten am Dnisterufer.

    8.Tag: Durch Podolien. Towste und Borschtschiw

    Nach dem Frühstück erhalten wir unsere Mietfahrräder und passen diese an jeden Fahrer an. Nun kann die Radreise durch die Westukraine beginnen.

    Auf wenig befahrenen Straßen geht es dann nach Towste (17 km). Die Strasse geht durch malerische Landschaften Podoliens. An diesem Tag werden wir mit dem Fahrrad mehrere Hügel „erobern“, die aber nicht schwer sind. Es gibt viel weniger Wald, aber dafür mehr offene Landschaften.

    In Towste widmen wir uns der jüdischen Geschichte des Städtchens und besuchen den alten jüdischen Friefhof. In Towste lebte einige Zeit der berühmte Rabbi Baal Schem Tow nach seiner Heimkehr aus einer 7 Jahre währenden Zurückgezogenheit als Einsiedler.

    Am Nachmittag kommen wir nach Borschtschiw, eine kleine hübschen Kreisstadt des Oblast Ternopil. Hier beziehen wir unser Quartier und haben für den Rest des Tages Freizeit.

    9.Tag: Die Wertebahöhle. Trypillya

    Auf einem Tagesausflug mit den Fahrrädern besichtigen Sie gemeinsam mit dem deutschsprachigen Bergführer die Höhle Werteba. Schmale Gänge durch das Gestein wechseln mit breiten Galerien, die den Blick in weite Hohlräume freigeben. Dem Betrachter bieten sich Stalagmiten und Stalaktiten in vielfältigen Farben und Formen.

    Nach dem Besuch der Höhle besichtigen Sie das benachbarte kleine Museum über die Trypillia- Kultur (Drei- Felder- Kultur). Diese Kultur lebte in dieser Region und der gesamten Mittelukraine zwischen 4500 und 4000 v. C. und zeichnete sich durch schnelles Wachstum der Siedlungen zu ersten Stadtgebilden und eine stürmische technische Entwicklung auf dem Agrarsektor aus.

    Sie übernachten noch einmal in Borschtschiw.

    10.Tag: Durch die Weiten Podoliens

    Wir setzen unsere Radreise nach Kamenez-Podilskij fort. Auf unserem Weg passieren wir das kleine Städtchen Skala Podilska mit eindrucksvollen Palastruinen. Skala Podilska liegt an der Grenze der Westukraine, am Fluss Sbrutsch, der malerisch durch ein schönes Tal fließt. Wir durchqueren dieses Tal und fahren dann weiter über flaches Land bis Kamenez- Podilsjkij.

    Wir bringen Sie in einem modernen, sauberen Mittelklassehotel im Stadtzentrum von Kamjanetz Podilskij unter. Nach dem Einchecken im Hotel unternehmen wir noch einen Abendspaziergang durch das romantisch erleuchtete Kamenez, einer kleinen Stadt mit mittelalterlichem Stadtkern und einer pittoresken Festungsruine über den Dächern der Stadt.

    11.Tag: Kamenez Podilskij

    Auf einer Fahrradrundfahrt entdecken wir die malerische Landschaft Podoliens am Übergang zur Bukowina. Die Fahrt führt uns nach Panivtsi, wo wir eine interessante kleine Schloßruine in Augenschein nehmen. Anschließend tauchen wir in einen Canyon ein, den der Fluß Smotrytsch tief in die platte Landschaft gegraben hat. Unterwegs planen wir ein kleines Picknick an einem besonders schönen Platz ein.

    Am Nachmittag kehren wir nach Kamjanez zurück und erholen uns für den Rest des Tages.

    12.Tag: Chotin. Ankunft in Czernowitz

    Mit den Fahrrädern machen wir uns auf unsere letzte Etappe von Kamjanetz nach Chotin, wo wir die mittelalterliche Festungsruine besichtigen. Wie auch Kamjanez war die Festung Chotin als Bollwerk gegen die Übergriffe der Mongolen errichtet worden und ist in seinen Außmaßen noch heute ein imposantes Bauwerk.

    In Chotin endet unsere Fahrradreise. Wir geben die Fahrräder zurück und steigen in den Bus, der uns nach Czernowitz bringt. Dort checken wir in einem kleinen, zentralen Hotel ein und haben am Abend Freizeit.

    13.Tag: Czernowitz, die bukowinische Schönheit

    Gemeinsam mit unserem deutschsprachigen Stadtführer entdecken Sie die Geschichte und das kulturelle Vermächtnis der Hauptstadt der Bukowina, der Heimat von Rose Ausländer, Paul Celan und Joseph Burg.

    Sie besichtigen die Czernowitzer Universität und besuchen das darin ansässige Bukowinazentrum. Die spazieren zum Geburtshaus von Paul Celan und entdecken unterwegs die Philharmonie, das Tschernowitzer Stadttheater, das Deutsche Haus und die wunderschönen Gründerzeitbauten in der Golowna vul. und der Olha- Kobylyanskaya- Straße.

    Am Nachmittag besuchen Sie das Jüdische Haus und besichtigen das darin befindliche Museum für jüdische Geschichte in Czernowitz.

    Am Abend haben Sie in Czernowitz Freizeit.

    14.Tag: Ruhetag. Badetag.

    Auf einem Ausflug besuchen Sie den nahegelegenen Aquapark. Am Ufer eines Sees können Sie die Sonne genießen, durch das kleine Wäldchen spazieren, sich im kühlen Naß erfrischen oder einfach nur die Seele baumeln lassen. Daneben gibt es im Erholungskomplex weitere Aktivitäten, die Sie gegen Aufpreis nutzen können.

    Am Abend kehren Sie nach Czernowitz zurück.

    15.Tag: Abreise aus der Ukraine

    Der Tag des Abschieds ist gekommen. Wir bringen Sie mit dem Reisebus am Rande der Karpaten entlang zum Flughafen Lemberg, von wo aus Sie die Heimreise antreten.
    westukraine, aktivreise, dnister, lemberg, kamanez podilskij, czernowitz, radreise, paddeltour
    nach oben