Studienreise Moldawien - Chisinau, Orheiul Vechi, Transnistrien, Comrat, Ceadir Lunga

Moldawiens Schätze: Reiche Vergangenheit, tiefer orthodoxer Glaube und genussvolle Weine


Für Reisen in die Zentralukraine, den Karpatenraum oder Odessa bietet sich eine Kombination mit einer Reise ins benachbarte Moldawien (Moldau, Moldova) an. Hier kann man auf einer vergleichsweise geringen Fläche eine Vielzahl an historischen Denkmälern und religiösen Sehenswürdigkeiten entdecken.

Dazu können Sie mit dem Klischee von Moldawien als "Armenhaus Europas" aufräumen - erleben Sie ein Land im (bescheidenen) Aufschwung. Gastfreundschaft, Lebensfreude und der Charme der teils wilden, dann wieder sanft gewellten Landschaft machen eine Begegnung mit Moldawien zu einem unvergesslichen Erlebnis.
  Bemerkens- und entdeckenswert sind vor allem die orthodoxen Klöster in atemberaubenden Landschaften, die Moldawien zu einem interessanten Reiseziel machen. So thront das Mariä Himmelfahrtskloster in Orheiul Vechi hoch über einer Felsenlandschaft, durch die sich das Flüßchen Reut schlängelt.

Sie genießen die hier hergestellten moldawischen Weine, die durch langanhaltende Sonnentage sehr viel Süsse und Gehalt entwickeln können. Für Kartografiefans ist der Struve- Meridian im Norden Moldawiens ein lohnenswertes Reiseziel, den Ausflug dorthin können wir in dieses Reiseangebot problemlos hinzufügen.

Stellvertretend für die Vielfalt der Völkerschaften, die in Moldawien leben, entdecken Sie auf Ihrer Reise die Gagausen, Nachkommen eines Turkvolkes, welches jedoch das orthodoxe Christentum als Religion angenommen hat. Sie lernen die Gagausen als gesellschaftlich einflußreiche Minderheit kennen, die bis heute ihre Traditionen bewahrt.

Diese Moldawienreise kann nach Ihren Wünschen verkürzt oder erweitert werden. Sie wohnen in Mittelklassehotels, nach Möglichkeit zentral gelegen, in Zimmer mit eigener Du/WC. Während der Reise betreut und begleitet Sie durchgehend und individuell ein deutschsprachiger Reiseführer.

Für weitere Fragen zur Moldawienreise oder spezielle Wünsche zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Wir beraten Sie gern und können fast alle Reisewünsche erfüllen.
7 Tage
Individualreise
Rundreise
Mittelklassehotels
Frühstück
deutsch
Fahrer + Auto
zubuchbar
RBMOLD1
jahrhundertealte orthodoxe Felsenklöster
sowjetisches Transnistrien
lebendige Weintraditionen
    1. Tag Anreise, Stadtführung Chisinau
    2. Tag Jüdisches Chisinau
    3. Tag Milesti Mici, Hincu, Capriana
    4. Tag Tipova, Orheiul Vechi
    5. Tag Transnistrien
    6. Tag Gagausien
    7. Tag Causeni, Purcari, Abreise

    1.Tag - Anreise Chisinau

    Bei Ihrer Ankunft auf dem Bahnhof oder Flughafen in Chisinau werden Sie von unserem deutschsprachigen Reiseführer erwartet und begrüßt. Er bringt Sie in Ihr Hotel, wo Sie mit seiner Hilfe die Anmeldeformalitäten erledigen und Ihre Zimmer beziehen.

    Nach einer kurzen Erfrischungspause unternehmen Sie mit unserem deutschsprachigen Reiseführer einen Rundgang durch das Stadtzentrum von Chisinau und bekommen einen Eindruck von der noch jungen moldawischen Hauptstadt. Sie nehmen die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten und Denkmäler in Augenschein und statten dem Künstlermarkt einen Besuch ab.

    Sollte noch Zeit bleiben, unternehmen Sie einen Abstecher zu einem kleinen Privatwinzer, bei dem Sie mit einem kleinen Imbiss selbst erzeugte Weine verkosten können.
    Übernachtung in Chisinau

    2.Tag - Chisinaus jüdisches Erbe

    Chisinau, die heutige Hautpstadt Moldawiens wurde im 18. Jahrhundert zu einem Zentrum des jüdischen Glaubens. Neue technische Errungenschaften beförderten die kulturelle und gesellschaftliche Blüte der Chisinauer Juden. So besaßen zur Jahrhundertwende mehrere wohlhabende Juden große Fabriken mit tausenden jüdischer Arbeiter; in der Stadt wurden an 16 jüdischen Schulen 2100 Schüler ausgebildet, in 70 Synagogen kamen die Gläubigen zum Gebet.

    Dabei mußten die Juden in Chisinau Haß und Antisemitismus erdulden. 1903 und 1905 starben zahlreiche Juden bei Progromen. Im Holocaust fand auch die Blüte des Chisinauer Judentums ein brutales Ende und kostete 53.000 der 65.000 Chisinauer das Leben.

    Auf unserer Tour durch die Stadt folgen wir den Spuren jüdischen Lebens in Chisinau und besuchen unter anderem die letzte aktive Synagoge und das Denkmal für die Opfer des Chisinauer Ghettos. Bei einem Treffen mit der lokalen jüdischen Organisation "Kedem" erhalten Sie einen Einblick in das Leben und die Aktivitäten der jüdischen Gemeinde von Chisinau heute.

    Am Abend haben Sie Freizeit. Übernachtung in Chisinau

    3.Tag - Milesti Mici, Kloster Hincu, Capriana- Kloster

    Der erste Ausflug führt Sie mit dem deutschsprachigen Reiseführer zu den Weinkeller in Milestii Mici, die mit ihren 200 km zu den größten Europas gehören. Dort erwartet Sie ein Mittagessen mit Weinprobe. Weiterfahrt zum Kloster Hincu, seit 1990 wiedereröffnet und ein beliebter Ort für Reisende und Pilger.

    Anschließend besichtigen Sie das Capriana-Kloster aus dem 15. Jahrhundert in Codru, einstige Residenz des Metropoliten und nach Zerstörung in der Sowjetzeit und Wiedereröffnung 1989 heute ein Symbol der nationalen Wiedergeburt.

    Am späten Nachmittag kehren Sie nach Chisinau zurück. Übernachtung in Chisinau.

    4.Tag - Die Felsenklöster in Tipova und Orheiul-Vechi

    Gemeinsam mit dem deutschsprachigen Reiseführer besichtigen Sie das größte moldawische Höhlenkloster Tipova.

    Danach fahren Sie weiter nach Orheiul-Vechi (Alt-Orhei), einem Höhepunkt unserer Reise, und besichtigen dort das einzigartigen Höhlenklosters "Maria Himmelfahrt" aus dem 13. Jahrhundert, das hoch über dem Fluss Reut in die Kalksteinfelsen gehauen wurde und in die spektakuläre Landschaft eingebettet liegt. Im Kloster gibt es eine unterirdische Kapelle und die Schlafkammern der Mönche. Auch die Reste einer Heto-dhakischen Festung sind hier noch zu sehen.

    Im nahen Dorf Butuceni besichtigen Sie das kleine Museum für traditionelle bäurische Lebensweise aus dem 19. Jahrhundert und besuchen in Trebujeni einen moldawischen Privathaushalt. Von Ihrer Gastgeberin werden Sie mit Spezialitäten der moldawischen Küche verwöhnt, können das Haus und den Garten besichtigen; dazu erhalten Sie Einblick in die Lebensbedingungen der einfachen Moldawier.

    In Branesti nehmen Sie an einer Sekt- und Weinverkostung in einem traditionellen moldawischen Weinkeller statt. Die Besonderheit des Weinguts liegt in dem ausgedehnten Grundwasservorkommen unterhalb des Ortes, aus dem ein sehr populäres magnesiumhaltiges Mineralwasser gewonnen wird.

    Der Abend steht Ihnen in Chisinau zur freien Verfügung.

    5.Tag - Transnistrien

    Sie unternehmen eine Tagesfahrt nach Transnistrien, in das Gebiet östlich des Dnjestr. Unterwegs besuchen Sie den kriegsgeschichtlichen Denkmalkomplex zum Andenken an die Gefallenen in der Schlacht um Chisinau im Jahre 1944.

    Danach erfolgt die Weiterfahrt nach Bendery (Tighina), wo Sie die Festung von 1408 besichtigen, die Schauplatz der Schlacht gewesen sein soll, während der der allseits bekannte Baron von Münchhausen auf der Kanonenkugel in ebendiese Festung geritten sein soll, und die noch heute ein Stützpunkt der russischen Armee ist.

    Auf einem kurzen Stadtrundgang durch Tiraspol lernen Sie die "Hauptstadt" der "Republik Transnistrien" kennen. Hier scheint die Zeit am Ende der Sowjetära stehengeblieben zu sein, fühlt man sich in die 80er Jahre des letzten Jahrhunderts zurückversetzt. Unterwegs haben wir ein Mittagessen in einem guten Restaurant geplant.
    Am Nachmittag besuchen Sie das Firmengeschäft der Kognakfabrik KVINT und können hier einen der besten Kognaks Moldawiens kennenlernen. Dann kehren Sie nach Chisinau zurück und haben Freizeit.
    Übernachtung in Chisinau

    6.Tag - Gagausien

    Sie verlassen Chisinau und nehmen die Straße nach Süden. In Hincesti besichtigen Sie den einstigen Landsitz aus dem 17. Jahrhundert des Manuk Bej (Emanuel Mirzajan) eines ottomanischen Fürsten mit armenischen Wurzeln. Sie nehmen den Palast in Augenschein und besuchen das Museum.

    Anschließend beschäftigen Sie sich mit der Volksgruppe der Gagausen. Diese Nachkommen eines Turkvolkes mit orthodoxem Glauben leben seit einigen Jahrhunderten in dieser Region und haben sich einige Autonomie vom moldawischen Staat erworben. Sie besuchen auch das nahegelegene Museum für gagausische Kultur und Traditionen.

    Am Nachmittag besuchen Sie das Gestüt für edle Orlow Traberhengste in Ceadir Lunga. Sie entdecken, wie eng die gagausische Kultur mit Pferden verbunden ist.

    Am Abend kehren Sie nach Comrat zurück und beziehen Ihr Zimmer in einem kleinen, einfachen Landhotel.

    7.Tag - Causeni, Purcari

    Am Morgen fahren Sie nach Causeni und besichtigen die Maria-Entschlafens-Kirche (14. Jh.) mit ihrer Architektur aus der Zeit der Tatarenherrschaft. Zu dieser Zeit durften die Gotteshäuser der "Ungläubigen" nicht höher als ein Mann zu Pferd sein, deshalb wurde die Kirche (clever!) zum Teil in den Boden versenkt. Die Kirche gehört heute zu den ältesten Gotteshäusern Moldawiens mit beeindruckenden originalen Fresken, wie wir sie auch von den Kirchen der Moldauklöster in Rumänien kennen.

    Anschließend fahren Sie weiter zum Weingut Purcari, wo Sie einen Rundgang durch den Komplex der Weinherstellungsanlage unternehmen und einer Weinprobe mit Mittagessen beiwohnen.

    Der restliche Tag steht im Zeichen der Abreise oder Weiterreise aus Moldawien. Je nach Wunsch bringen wir Sie zurück nach Chisinau oder (aufpreispflichtig) ins nahegelegene ukrainische Odessa.
    Reise, Moldawien, Chisinau, Orheiul Vechi, Transnistrien, Studienreise
    nach oben