Die litauische Sprache


Litauen ist ein kleines Land im Osten Europas und für den größten Anteil der rund 2.900.000 ist Litauisch die Muttersprache. Weltweit gibt es mit etwa vier Millionen nur eine vergleichsweise kleine Gruppe Litauisch sprechender Menschen, da sich der geschlossene Sprachraum ausschließlich auf dieses beschauliche Land beschränkt. Nach dem Ende der Sowjetzeit wanderten zahlreiche Emigranten in alle Teile der Welt aus und sorgten so für eine weite Verbreitung dieser faszinierenden Sprache. In Irland haben sich nach der großen Auswanderungswelle ab 1990 beispielsweise rund 120.000 Litauer angesiedelt, die bis heute ihre Landessprache bewahren. In den USA und Polen ist Litauisch offiziell als Minderheitensprache anerkannt.

    Litauisch - eine archaische Sprache

    Litauisch gehört zu den baltischen Sprachen, die einen eigenen Zweig innerhalb der indogermanischen Sprachfamilie bilden. Es ähnelt stark der Urform der indogermanischen Ursprache und ist neben Lettisch eine von lediglich noch zwei lebenden Sprachen des baltischen Sprachzweiges. Verwandte Sprachen wie das Altpreußische und das Kurische sind inzwischen ausgestorben. Laut der balto-slawischen Hypothese nehmen Sprachforscher an, dass sich aus dem Indogermanischen eine urbaltoslawische Sprache abgespalten hat. Diese soll sich dann zu einem späteren Zeitpunkt in eine slawische und eine baltische Gruppe aufgeteilt haben. Der Deutsche August Schleicher erforschte im 19. Jahrhundert die Zusammenhänge der indogermanischen Sprachfamilie und äußerte sich als erster Sprachwissenschaftler zur Theorie einer balto-slawischen Spracheinheit. Litauisch und Lettisch gelten unter modernen Sprachforschern als archaische Sprachen, die eine starke Nähe zur indogermanischen Ursprache bewahrt haben. Die lettische Sprache weist jedoch aufgrund des jahrhundertelangen Einflusses durch das Deutsche eine modernere Sprachstruktur auf. Litauisch war einem ähnlichen Einfluss nicht ausgesetzt und gilt daher als die Sprache mit der größten Nähe zur indogermanischen Ursprache. Ähnlichkeiten zwischen Litauisch und Sanskrit bestehen im Hinblick auf die Verwendung einiger grammatischer Formen, die sich durch die gute Bewahrung von Grundstrukturen der indogermanischen Ursprache erklären lassen. Das erste schriftliche Zeugnis inLitauisch ist eine Handschrift des Vaterunsers aus dem Jahr 1503.

    Besonderheiten der litauischen Sprache

    Im Gegensatz zum Deutschen und anderen Vertretern der germanischen Sprachgruppe hat sich das Litauische eine weitgehende Sprachreinheit bewahrt. Nur wenige Worte aus anderen Sprachen wurden in den Wortschatz aufgenommen, die Litauer sind an der Bewahrung ihrer einzigartigen Sprache sehr interessiert. Die Verwendung von Fremdwörtern gilt als stilistisch unsauber, zudem achtet eine spezielle Sprachakademie peinlich genau auf Korrektheit und Reinheit der litauischenSprache in der Öffentlichkeit. Die parlamentarische Kommission der litauischen Sprache bekämpft das Eindringen fremder Wörter aus anderen Sprachen vehement und kontrolliert die Aussprache in TV und Rundfunk. Besonders interessant und für Westeuropäer ausgesprochen ungewohnt ist die Transkription ausländischer Eigennamen und Begriffe. Substantive erhalten im Litauischen zusätzliche Endungen (-as, -us, -is, -e oder -a). Während im Deutschen ausländische Namen wie "Harry Potter" oder "Bill Clinton" in der Regel unverändert übernommen werden, verwandeln diese sich in litauische Formen wie "Haris Poteris" oder "Bilas Klintonas". Auch internationale Filmgrößen werden nicht verschont - Brad Pitt verwandelt sich aufLitauisch in "Bradas Pittas". Im Gegensatz zum Deutschen besitzt Litauisch mit sieben Fällen ein relativ komplexes Deklinationssystem. Zu Genitiv, Nominativ, Akkusativ und Dativ gesellen sich noch Lokativ, Vokativ und Instrumental. Eine weitere Besonderheit sind die Verkleinerungsformen (Diminutive). Keine andere Sprache weist sie in einer vergleichbaren Vielzahl auf, die nicht nur an Substantive angehängt werden - auch Adjektive oder Verben werden im Litauischen vereinzelt mit Verkleinerungsformen bedacht. Artikel werden in der litauischen Sprache nicht verwendet.

    Auf Sprachreisen Litauisch lernen

    Die Schrift basiert auf dem lateinischen Alphabet, zusätzlich werden Akzentuierungen wie Punkte oder Häkchen verwendet. Die litauische Sprache unterteilt sich in eine Vielzahl von Dialekten, die sich je nach Regionen mehr oder weniger stark unterscheiden. Ein wichtiger Bestandteil beim Erlernen des Litauischen ist die richtige Betonung der Aussprache einzelner Substantive oder Verben, da eine unterschiedliche Akzentuierung relevant für die Wortbedeutung sein kann. Somit besitzt die Akzentuierung eine wichtige grammatikalische Bedeutung. Die Betonung ist dabei nicht am Schriftbild erkennbar und muss erlernt werden. Diese faszinierende Sprache verwendet drei unterschiedliche Töne - den Kurzton, den Stoßton und den Schleifton. Wie bei allen Sprachen ist die beste Möglichkeit zum Erlernen des Litauischen der Kontakt mit Muttersprachlern. Bei einer Sprachreise nach Litauen kann die Sprache intensiv direkt vor Ort erlernt werden. Diese Methode gewährleistet ein lebendiges Erleben des Litauischen und ein besseres Verständnis für dieses einzigartige Land im Osten Europas.

    Die Gastfreundschaft der Einheimischen

    Litauisch ist eine facettenreiche und sehr interessante Sprache. Die Gastfreundschaft der Litauer zeigt sich den Besuchern des Landes in vielen Bereichen und bei jeder neuen Begegnung. Sie sind leidenschaftlich darum bemüht, den Gästen die Schönheit ihrer Landessprache sowie die faszinierenden Seiten ihrer Kultur und der stolzen Geschichte des Landes zu vermitteln.
    litauisch, sprache
    nach oben