Litauische Küche


Eine Reise nach Litauen führt Besucher in ein gastfreundliches Land mit faszinierenden Sehenswürdigkeiten, idyllischen Naturlandschaften und bodenständigen Menschen. Eine Entdeckungsreise in die kulinarischen Besonderheiten der litauischen Küche vermittelt den Besuchern den typischen Charakter dieses facettenreichen Landes. Deftige Gerichte mit Kartoffeln und Fleisch sind typisch litauisch, geprägt ist die Küche ebenso von den kulinarischen Besonderheiten von ethnischen Minderheiten wie den Karaimern.

 

Deftig, bodenständig, litauisch!

Meist ist das litauisch zubereitete Essen geprägt von der bäuerlichen Vergangenheit des Landes und den regional erhältlichen Zutaten. In der Vergangenheit bestimmte die Jahreszeit die Verwendung der saisonal erhältlichen Bestandteile, in der heutigen Zeit sind auch in Litauen viele Kräuter und Gemüsesorten ganzjährig erhältlich. Neben den Kartoffeln ist Fleisch eine der wichtigsten Zutaten in der litauisch geprägten Küche. Während es in der bäuerlichen Gesellschaft früher hauptsächlich in geräucherter oder gepökelter Form verarbeitet wurde, hat sich in den vergangenen Jahrzehnten jedoch eindeutig die vermehrte Verwendung von frischem Fleisch durchgesetzt. Sehr beliebt sind deftige Fleischgerichte wie beispielsweise Saslykas. Häufig werden die gehaltvollen Mahlzeiten mit Sauerrahm verfeinert, beliebte Zutaten der litauischen Küche sind auch Pilze, Kräuter sowie Kohl und weitere Gemüsesorten. Typisch litauisch: Brot wird als erste Zutat der Mahlzeit auf den Tisch gestellt. Wie in vielen bäuerlich geprägten Regionen ist Brot ein wichtiger Bestandteil der täglichen Ernährung, zu den beliebtesten Sorten zählt ein dunkles Roggenbrot mit kräftigem Geschmack. Bereits zum Frühstück stärken sich die Litauer häufig mit Kartoffelpuffern, Rührei oder Pfannkuchen und genießen herzhafte Spezialitäten wie Käse, eingelegte Pilze sowie geräucherte Wurst. Die landestypische Küche wird bestimmt von einfachen und doch äußerst schmackhaften Gerichten, jede Region von Litauen besitzt dabei ihre eigenen Spezialitäten. Zu den kulinarischen Besonderheiten zählen insbesondere die allseits beliebten Cepelinai.

Litauisch genießen - herzhafte Regionalgerichte

Die Cepelinai stammen ursprünglich aus der Suvalkija, der südwestlich gelegenen Region von Litauen. Es handelt sich um gekochte Kartoffelklöße mit einer Füllung aus Hackfleisch oder Quark, ihre längliche Form erinnert an einen Zeppelin. Meist werden diese Klöße mit Speck und Zwiebeln in einer kräftigen Buttersoße serviert. Aus der Auktaitija, dem östlichen Hochland von Litauen, stammen zahlreiche Quarkgerichte und die leckeren Blynai. Diese dünnen Pfannkuchen gibt es in der litauischen Küche in unzähligen Varianten. Blyneliai sind kleine Pfannkuchen, Varianten aus Reibekartoffeln werden Bulveniai genannt und Varkeciai sind delikate Quarkpfannkuchen. Süße Blynai werden mit Obst oder Konfitüren serviert, besonders beliebt sind jedoch die herzhaften Blynai, gefüllt mit Pilzen, Kohl, Fisch, Fleisch oder Kartoffeln. Eine Buchweizenvariante dieser Pfannkuchen gibt es in der Dzukija, dem Südosten von Litauen. In diesem waldreichen Gebiet sind Kartoffeln, Pilze und Buchweizen wichtige Zutaten für die täglichen Mahlzeiten. Charakteristisch für das nordwestlich gelegene Tiefland sind Breigerichte sowie kräftige Suppen und Eintöpfe. Fisch und Meeresfrüchte aus der Ostsee spielen eine zentrale Rolle in der Regionalküche der Küstenbewohner. Auch die Bevölkerung in der Nähe von Flüssen und Seen bereitet aus fangfrischen Fischen vorzügliche Gerichte.

Deutsche, Russen, Karaimer - kulinarische Bereicherung

Neben der bäuerlichen Tradition wirkten sich auch die ansässigen Minderheiten auf die Entwicklung der litauischen Küche aus. Das deutschstämmige Gericht Kugelis ist ein in vielen Landesteilen beliebter Auflauf, der aus Kartoffeln, Eiern, Milch Zwiebeln und Speck zubereitet wird. Altibarciai ist die kühle Verwandte des russischen Nationalgerichts Borschtsch und eignet sich wunderbar als Mahlzeit an heißen Tagen. Die kalte Rote-Bete-Suppe wird aus gekochten Rote-Bete-Knollen, Salatgurke, Sauerrahm, Kräutern und Zwiebeln gekocht. Ihr delikates Aroma entfaltet sie am besten, wenn sie am nächsten Tag gegessen wird. Zu den bekanntesten Gerichten in Litauen zählen jedoch ohne Zweifel die Kibinai. Diese kleinen Teigtaschen sind typisch litauisch und gehen auf die traditionelle Küche der Karaimer zurück, eine ethnische Minderheit mit jüdischstämmigem Glauben, die zu den Turkvölkern gehört. Im Jahr 1397 befahl der Großfürst Vytautas die Umsiedlung von 380 Familien von der Krim als Schutztruppen für seine Burg in Trakai. Ursprünglich wurden die Kibinai mit Lammfleisch gefüllt, in der heutigen Zeit werden sie auch mit anderen Füllungen aus unterschiedlichen Fleischsorten und weiteren Zutaten angeboten. 

Kulinarische Entdeckungsreise in Litauen

Ob Alykas, Cepelinai, Blynis oder Kibinai - die Gerichte der litauischen Küche werden frisch aus lokalen Erzeugnissen zubereitet. Anders als in vielen westlicheren Ländern ist in Litauen ursprüngliches Essen ohne künstliche Zusätze erfreulicherweise noch die Regel. Typisch litauisch ist die Verknüpfung der Landesküche mit den kulinarischen Eigenheiten der ethnischen Minderheiten. Neben der Entdeckung der malerischen Landschaft und unzähliger Sehenswürdigkeiten ist eine Reise nach Litauen auch verbunden mit überraschenden Entdeckungen von kulinarischen Einzigartigkeiten der regionalen Küche.

Typisch litauisch: Rezept für Cepelinai (6 Personen)

Zutaten Kloßteig:
6 gekochte Kartoffeln (mittelgroß)
1,5 kg rohe Kartoffeln (mittelgroß)
Salz und Pfeffer

Zutaten Füllung:
500 g Hackfleisch
2 Zwiebeln
Majoran
Butterschmalz
Salz und Pfeffer

Zutaten Soße:
120 g Speck
1 Zwiebel
5 bis 6 TL Saure Sahne

Zubereitung:
Rohe Kartoffeln schälen, grob reiben und die Masse durch ein sauberes Leinentuch drücken. Die Flüssigkeit auffangen und erst abgießen, wenn sich die Kartoffelstärke abgesetzt hat. Gekochte Kartoffeln ebenfalls reiben, mit den rohen Kartoffeln mischen und abschmecken.

Für die Füllung die Zwiebeln hacken und in Butterschmalz anschwitzen. Das Fleisch und die Zwiebeln mischen, Majoran zugeben und die Masse mit Salz und Pfeffer würzen. Pro Kloß etwa eine halbe Tasse Kloßteig nehmen, flach drücken und in die Mitte etwa einen Teelöffel des Hackfleischs geben. Einen länglichen Kloß formen ("Zeppelin"). Die Klöße in kochendem Salzwasser etwa 30 Minuten garen. 

In der Zwischenzeit den Speck fein würfeln und die Zwiebeln hacken. Speck auslassen und anschließend Zwiebeln kurz mitdünsten. Saure Sahne kurz vor dem Ende des Garvorganges zugeben und die Soße zusammen mit den Klößen servieren.

Litauisch und lecker: Rezept für Altibarciai (6 Personen)

Zutaten:
3 Rote Bete, (gekocht)
1 große Salatgurke
3 hart gekochte Eier
1 l Kefir oder Buttermilch
100 gr. Sauerrahm
fein gehackter Dill (frisch)
3 bis 4 Lauchzwiebeln (fein gehackt)
1 EL Butter
10 Kartoffeln
Salz
evtl. 1 Tasse Wasser

Zubereitung:
Rote Bete in grobe und Salatgurke in feine Würfel schneiden. Mit den fein gehackten Eigelben, Lauchzwiebeln und Salz vermischen. Anschließend fein gehacktes Eiweiß, Buttermilch, Sauerrahm und Wasser zugeben. 

Die Kartoffeln kochen, abgießen und dann mit der Butter zu der vorbereiteten Suppe geben und gut vermischen. Idealerweise sollte die Suppe einen Tag durchziehen, damit das Aroma zur Geltung kommt. Vor dem Servieren mit gehacktem Dill bestreuen.
litauisch, küche, rezepte
nach oben